Reißverschluss mit Untertritt und Kinnschutz einnähen

An Jacken findest oft einen Untertritt auf einer Seite des Reißverschluss. Dieser Stoffstreifen schützt vor Wind und hilft, dass der Pulli sich nicht im Reißverschluss verklemmt.

Der Kinnschutz ist eine kleine Klappe oben am Reißverschluss. Sie verhindert, dass Du Dir das Kinn im Reißverschluss einklemmst. Das passiert häufiger noch bei Kindern und es ist ziemlich schmerzhaft.

Hört sich gut an? Dann geht es jetzt mit deiner Nähanleitung los!

Materialliste

Folgende Materialien brauchst Du, um einen Reißverschluss mit Untertritt zu nähen:

  • teilbarer Reißverschluss
  • Stoff für den Untertritt
  • Stecknadeln oder Stoffklammern
  • Reißverschlussfüßchen für die Nähmaschine
  • Schneiderkreide, Stoffmarkierer oder ähnliches
  • deine Schnittmusterteile

1. Untertritt nähen

Reißverschluss mit Untertritt einnähen

Zuerst ermittelst Du die Länge für den Untertritt. Dazu misst Du am besten an deiner Jacke oder West nach. Bei mir geht der Reißverschluss bis an den Kragen.

So ermittelst Du die Länge des Untertritts:

  1. Der Untertritt sollte oben und unten Platz für die Nahtzugabe an Kragen und Jackabschluss haben
  2. Füge zu der ermittelten Länge 3cm für den Kinnschutz hinzu.
  3. Füge nun nochmal 2cm für die Nahtzugabe hinzu. (Ich nähe immer mit 1cm Nahtzugabe. Da Du oben und unten eine Nahtzugabe benötigst, komme ich hier auf 2cm. Nähst Du lieber mit eine schmaleren oder breiteren Nahtzugabe, füge diese hinzu.)

Tipp: Wenn Du Dir unsicher bist, kannst Du den Untertritt etwas Länger zuschneiden und ihn später kürzen.

So ermittelst Du die Breite des Untertritts:

  1. Der Untertritt sollte mindestens so breit sein wie der Reißverschluss, gern 1 bis 2cm mehr.
  2. Füge auch in der Breite 2cm Nahtzugabe hinzu. (Alternativ 2x deine Nahtzugabe)

Schneide nun zwei Stoffstreifen in deinen Maßen zu. Als Stoff kannst Du entweder nur den Jackenstoff nutzen oder wie ich, den Jackenstoff und einen Kombistoff.

Als nächstes steckst Du beide Stoffstreifen rechts auf rechts (schöne Seiten liegen innen) aufeinander.

Wenn Du einen Kinnschutz nähen möchtest, rundest Du nun das obere Ende des Untertritts ab. Das kannst Du entweder frei Hand machen oder Du nutzt einGlas oder andere runde Dinge als Schablone. Zeichne erst die Rundung an und schneide dann den Stoff zurecht.

Anschließend nähst Du ausgehend von der Rundung die lange Seite mit der Rundung und das schmale Ende unten zusammen.

Achtung: wenn Du den Untertritt etwas länger gelassen hast, nähe nur die lange Seite zusammen. Wende dann den Untertritt und halte ihn an dein Kleidungsstück. (Oben und unten muss Platz für die Nahtzugabe der Jacke bleiben!) Markiere Dir die richtige Länge und nähe dann die schmale Seite.

Nun schneidest Du die Nahtzugabe auf etwa 3mm zurück. Das kannst Du mit der normalen Stoffschere oder wie ich mit einer Zick-Zack-Schere machen.

Wende den Untertritt und bügele ihn nach Möglichkeit. Nun kannst Du die Kanten absteppen. Dazu kannst Du einen einfachen Geradstich nutzen oder einen Zierstich, ganz wie Du magst. Ich habe hier zweimal mit Geradstich abgesteppt (Bild ganz rechts).

2. Untertritt und Reißverschluss zusammennähen

Jetzt kommt der Reißverschluss ins Spiel!

Klappe zunächst den Kinnschutz nach unten und stecke ihn fest. Lege nun den Reißverschluss neben den Untertritt. Das untere Ende des Reißverschluss schließt mit dem Ende des Untertritts ab. Markiere am oberen Ende des Reißverschluss die Knickkante des Kinnschutzes. Übertrage die Markierung auf beide Seiten und auch auf die Rückseite des Reißverschluss.

Fertig? Dann löse jetzt den Kinnschutz wieder.

2.1 Reißverschluss auf den Untertritt nähen

Stecke nun den Reißverschluss mit der rechten Seite nach oben auf die offene Kante des Untertritts. Du kannst den Zipper sehen und somit den Reißverschluss problemlos öffnen.

Achte dabei darauf, dass der Reißverschluss unten mit dem Untertritt abschließt. Öffne den Reißverschluss etwas. Und dann geht´s an die Nähmaschine.

Setze das Reißverschlussfüßchen ein. Beachte bei der Einstellung die Bedienungsanleitung deiner Nähmaschine. Wähle einen Geradstich mit einer Stichlänge von 2,5 bis 3.

Beginne die Naht an der oberen Markierung. Sichere die Naht mit einigen Vor- und Rückstichen (verriegeln). Lass das Nähmaschinenfüßchen an den Zähnen des Reißverschluss entlanglaufen.

Wenn Du kurz vor dem Zipper bis, versenke die Nadel im Stoff, hebe das Füßchen an und schließe den Zipper. Manchmal ist es notwenig den Stoff dafür etwas zu drehen. Wenn der Reißverschluss geschlossen ist, nähe in gerader Linie weiter bis ans Ende des Reißverschluss.

Achtung: Manchmal ist das untere Ende des Reißverschluss mit Plastik verstärkt. Nähe hier langsamen, damit Dir nicht die Nadel abbricht. Drehe gegebenenfalls das Handrad auf der rechten Seite der Nähmaschine auf Dich zu. So bewegst Du Nadel und Transporteur ganz langsam und kannst jederzeit stoppen, falls Du auf ein „Hindernis“ stößt.

2.2 Kinnschutz fixieren und Reißverschluss kürzen

Geschafft! Der Reißverschluss ist am Untertritt.

Klappe nun das überschüssige Reißverschlussband im rechten Winkel ab und fixiere es mit einer kurzen Naht innerhalb der Nahtzugabe (mittleres Bild).

Klappe anschließend den Kinnschutz darüber und fixiere auch diesen mit einigen Stichen innerhalb der Nahtzugabe.

Achte dabei darauf nicht auf die Zähne zu kommen, gerade wenn diese aus Metall sind. Falls Du Dir unsicher bist kannst Du die überflüssigen Reißverschlusszähne mit einer Zange entfernen.

Nachdem Du den Kinnschutz fixiert hast, kannst Du den überschüssigen Reißverschluss einfach abschneiden.

Im nächsten Schritt kommt der Untertritt samt Reißverschluss an die Jacke.

3. Reißverschluss und Untertritt an die Jacke nähen

Kommen wir zum spannenden Teil: jetzt nähst Du den Untertritt mit Kinnschutz und Reißverschluss an die Jacke.

Dazu legst Du die Jacke mit der rechten (schönen) Seite nach oben vor Dich hin. Den Untertritt legst Du mit dem Reißverschluss nach unten auf die Jacke. Die offene Kante des Untertritts und die Kante der Jacke schließen gleich ab. Achte darauf oben und unten Platz für die Nahtzugabe der Jacke zu haben.

Zum Annähen geht´s natürlich wieder an die Nähmaschine. Achte auf das Reißverschlussfüßchen, ggf. musst Du es umstecken.

Hier nähst Du nun auf der bereits vorhandenen Naht entlang. Ich beginne immer 2 – 3cm vor dem oberen Ende und nähe dann ein Stück rückwärts. Nähe hier langsam und immer schön auf der Naht. Umso schöner sieht nachher der Reißverschluss aus. Gerade oben hat die Nähmaschine wegen der vielen Stofflagen einiges zu tun. Lass ihr die Zeit, die sie braucht ;o)

Nähe bis zum unteren Ende und verriegele dort wieder Naht mit Vor- und Rückstichen.

Klopf Dir auf die Schulter! Das ist super geworden.

Kommen wir zur anderen Seite!

4. Reißverschluss an die andere Seite nähen

Öffne bzw. teile den Reißverschluss. Stecke die einzelne Reißverschlussseite mit den Zähnchen nach unten an den Rand der Jacke.

Achte auf deine Markierungen und lasse auch hier oben und unten Platz für die Nahtzugabe.

Tipp: Klappe den Reißverschluss um (als wäre er bereits angenäht) und schließe die Jacke einmal. Sind die Seiten gleich hoch? Sitzt der Kragen richtig. So kannst Du es jetzt ggf. korrigieren und sparst Dir das eventuelle Auftrennen.

Passt alles? Dann öffne den Reißverschluss wieder, klappe ihn zurück und nähe ihn fest.

Auch auf dieser Seite klappst Du nun das überschüssige Reißverschlussband im rechten Winkel weg und fixierst es mit einigen Stichen. Das Band kannst Du anschließend abschneiden.

Reißverschluss kürzen

Herzlichen Glückwunsch! Du hast deinen Reißverschluss mit Untertritt und Kinnschutz eingenäht. Jetzt kannst Du noch die beiden Seiten absteppen oder verblenden.

5. Seiten absteppen oder verblenden

Damit die Seiten des Reißverschlusses schön glatt liegen, kannst Du sie nun noch absteppen. Dazu bügelst Du die Stoffkante am Reißverschluss nach Möglichkeit gut aus und nähst dann eine Naht mit Geradestich oder einem beliebigen Zierstich von oben nach unten.

Das wiederholst Du auch auf der anderen Seite.

Möchtest Du auf der Rückseite kein Reißverschlussband sehen, kannst Du es auch mit einem Stoffstreifen oder einem Band verblenden. Wie das geht, erfährst Du im Artikel zum zwischengefassten Reißverschluss.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nähen!

Du hast noch Fragen? Schreib mir gern ein Kommentar.

Dir hat mein Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit deinen Freunden auf Facebook und Pinterest.

Blogserie Reißverschluss

  1. Reißverschlussarten – Welche Unterschiede gibt es?
  2. 3 Schritte zur Reißverschluss-Innentasche
  3. In 5 Schritten zum nahtverdeckten Reißverschluss
  4. In 6 Schritten einen teilbaren Reißverschluss einnähen (untergesteppter Reißverschluss)
  5. Zwischengefassten Reißverschluss in 8 Schritten einnähen
Reißverschluss mit Untertritt einnähen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.