Im Fadenlauf zuschneiden

Schnittmuster im Fadenlauf zuschneiden

Was bedeutet eigentlich im Fadenlauf zuschneiden oder im Stoffbruch zuschneiden? Und wie finde ich im Schnittmuster den Fadenlauf?

Der Fadenlauf ist für den perfekten Sitz deiner selbst genähten Kleidung von großer Bedeutung. Verschiedene Methoden, wie Du den Fadenlauf erkennst, habe ich hier für Dich zusammen gestellt.

Du weißt also jetzt, wie Du den Fadenlauf bei Webware und bei Jersey erkennst. Wie geht es jetzt weiter?

Fadenlauf im Schnittmuster erkennen

Schau Dir dein Schnittmuster an! Der Fadenlauf im Schnittmuster ist auf jedem Teil mit einem Pfeil oder eine Linie, an der Fadenlauf steht, gekennzeichnet.

Auf dem linken Bild siehst Du den Fadenlauf mit einem kurzen Strich. Auf dem rechten Bild habe ich die Linie des Fadenlaufs verlängert.

Tipp: Verlängere die Linie des Fadenlaufs nach Möglichkeit über das gesamte Schnittteil.

Bei vielen Schnittteilen entspricht der Fadenlauf dem Stoffbruch. Dann brachst Du nichts verlängern.

Den Fadenlauf in Schnittmuster hast Du nun markiert. Dann geht´s jetzt an den Stoff!

Stoff richtig in den Bruch legen

Schnittteile werden häufig in doppelter Stofflage oder im Stoffbruch zugeschnitten. Dazu wird der Stoff gefaltet. Der entstehenden „Knick“ wird Stoffbruch oder kurz Bruch genannt. Wichtig ist dabei, dass der Bruch dem Fadenlauf entspricht.

Es gibt auch Schnittmuster, die in schrägem Fadenlauf zugeschnitten werden. Diese betrachte ich hier nicht näher!

Wie kommen jetzt Fadenlauf und Bruch zusammen?

im Fadenlauf zuschneiden

Am einfachsten orientierst Du Dich an der Webkante. Diese entspricht genau dem Fadenlauf. Wenn Du den Stoff faltest, achte darauf, dass die Webkante auf der gesamten Länge gleich weit vom Bruch entfernt ist. Am besten misst Du es mit einem Lineal oder Maßband nach.

Der Stoff liegt gut? Dann kommt jetzt das Schnittmuster dazu.

Schnittmuster im Fadenlauf zuschneiden

Schauen wir uns zuerst das Schnittmusterteil von oben an. Es ist Teil einer Hosentasche.

Das Schnittteil wird so platziert, dass das Schnittmuster im Fadenlauf liegt. Das bedeutet, dass der Fadenlauf auf dem Schnittteil parallel zum Bruch und zur Webkante liegt. Auch hier misst Du am besten nach. Gerade bei langen Teilen wie Hosenbeinen ist es wichtig die Abstände auf der gesamten Länge zu kontrollieren.

Schnittmuster im Bruch zuschneiden

Viele Schnittteile werden im Bruch zugeschnitten. Damit erreichst Du, dass beide Seiten des Schnittteils absolut symmetrisch sind.

im Stoffbruch zuschneiden

Auch hier misst Du zunächst den Fadenlauf parallel zur Webkante aus. Anschließend legst Du das Schnittmusterteil mit der Kante, die mit Stoffbruch/Fadenlauf gekennzeichnet ist an den Stoffbruch.

Wenn Du dein Schnittmusterteil richtig positioniert hast, steckst Du es fest oder beschwerst es und kannst es ausschneiden. Denk bitte unbedingt an die Nahtzugabe. Warum die Nahtzugabe so wichtig ist, erfährst Du hier.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nähen!

Du hast noch Fragen? Schreib mir gern ein Kommentar.

Dir hat mein Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit deinen Freunden auf Facebook und Pinterest.

[Werbung, unbezahlt]

Die Hosentasche gehört zum Freebook Speckbeinjoggers Big von Knuddelmuddi .

Das Rückenteil gehört zum Freebook Trotzkopf von Schnabelina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.